Zeitlos und langlebig

Einmal im Monat möchte ich versuchen Ihnen mit meinem Blog einen kleinen Einblick hinter die Kulissen zu geben. Zeitlich gesehen ist das etwas schwierig alles unter einen Hut zu bekommen, aber es ist mir wahninnig wichtig Sie mit auf die Reise zu nehmen und zu vermitteln, warum meine Produkte so besonders sind, warum ich so dahinter stehe und warum ich lokal in Deutschland produziere.

Vor kurzer Zeit hatte Ich ein Interview mit @Geheimtippmuenchen zum Thema Nachhaltigkeit. Dieses Interview hat mich dazu inspiriert Ihnen auch hier auf meinem Blog etwas zu dem Thema zu erzählen und zu erklären, warum Nachhaltigkeit für mich nicht einfach nur die Verwendung von natürlichen Stoffen beinhaltet, sondern noch so viel mehr dahinter steckt.

Nachhaltig = Langlebige, Zeitlose Produkte gepaart mit höchstem Qualitätsanspruch

Nachhaltigkeit beinhaltet für mich vor allem Produkte, von denen man lange etwas hat, die gut in der Qualität sind und nicht nach der ersten Wäsche wie ein vertrocknetes Handtuch aussehen oder gar Overlocknähte haben, die sich nach zwei mal tragen auflösen. Jeder von uns sollte seine Kleidung wieder schätzen lernen und der Wegwerfmentalität einen Strich durch die Rechnung machen. Ein nachhaltiges Produkt sollte und kann nicht dem Modewahnsinn und jedem Trend folgen, weshalb ich auch kein großer Fan von ständig wechselnden Trends bin. Genau diese haben nämlich dazu geführt, dass Fast Fashion Brands mit knapp 40 und mehr Kollektionen im Jahr rauskommten und so viel zu viel unnötige Ware in einen völlig übersättigten Markt pumpen. Ein Produkt, dass diesem Zyklus folgt, kann aus Ökostoffen und tollen Materialien hergestellt sein, nachhaltig ist es dennoch nicht, denn es ist weder Zeitlos und Langlebig und ignoriert somit die Grundpfeiler nachhaltiger Mode.

Natürlich spielen hier auch natürliche Materialien oder innovative Stoffe wie Tencel und Modal, Recycelte Materialien, die vor allem in Prozess der Garngewinnung deutlich umweltfreundlicher sind als herkömmliche Stoffe, eine enorme und wichtige Rolle. Dennoch ist ein Produkt nur aufgrund der Verwendung dieser noch lange kein nachhaltiges Produkt. Dazu gehört so viel mehr. Wo wird produziert? Wie weit sind also die Transportwege? Wie wird die Ware verpackt und wie viel und wie oft wird produziert? Gibt es viel Ware, die liegen bleibt oder werden kleine Mengen produziert um Überschüssige Ware zu verhindern?

Nachhaltige Materialien zu verwenden und dann kilometerweit entfernt zu produzieren widerspricht sich meiner Meinung nach. So habe Ich es mir zur Aufgabe gemacht die Umwelteinflüsse, die durch den Transport entstehen, weitestgehend zu minimieren, in dem ich lokal in kleinen Produktionsstätten in Deutschland produziere und somit die Transportwege bis auf ein Minimum verkürze. Auch das Packaging spielt hier eine Rolle, also Flyer aus recyeltem Papier, Visitenkarten aus alten T-shirts, Wäschelabel aus 100% Bio Baumwolle....und vieles mehr. Nur leider hat das seinen Preis.

Ist der höhere Preis für ein nachhaltiges Produkt gerechtfertigt?

Es kommt darauf an! Der etwas teurere Preis setzt sich hierbei dann nicht unbedingt nur aus der Verwendung nachhaltiger Materialien zusammen, vielmehr entsteht er durch die Kombination aus Lokaler Produktion (Bsp. In Deutschland zu produzieren kostet mich 2/3 mehr als in Polen), der Mindestabnahmemenge an Stoffen bei Großhändlern (man zahlt 40% Aufschlag für Stoffmengen unter 500 Metern, meist sogar unter 1000 Metern), der knapp 15-30% Aufpreis für nachhaltiges Packaging und noch vieles mehr.

Kleines Beispiel: Ich benötige maximal 90 Meter Stoff pro Entwurf, da ich sehr kleine Mengen produziere. Jedes Teil gibt es in jeder Größe vorerst nur acht mal. Dementsprechend zahle ich bei meinen Stoffhändlern aus Italien 40 % Aufschlag für die kleine Menge an Stoff, da Sie den gleichen Aufwand zum Weben des Stoffes und dessen Einfärbung haben, wie beispielsweise bei 500 Metern. Pauschal lässt sich sagen, dass fast alle Stoffe ab einer Menge von 500 Metern deutlich günstiger werden.

Als nächstes kommt der Stoff zur Produktion. Diese näht dann für mich 30 Teile pro Entwurf pro Farbe. Für jede Farbe müssen alle Maschinen neu aufgerüstet werden (Garne neu eingespannt und Maschinen neu eingestellt werden). Das kostet Zeit und wird mit einem Aufpreis verrechnet. Um so mehr gleiche Teile man hat, um so günstiger wird das ganze natürlich.

Selbiges gilt für die Entwicklung eines Produktes. Natürlich habe ich Entwicklungskosten bei allen Entwürfen. Ich erstelle die Schnitte zwar alle selbst auf Papier, verfeinere diese aber dann mit einer Schneidermeisterin und letztendlich mit einer Schnittdirektrice, die mir die Schnitte Produktionstauglich macht, also sie digitalisiert, in die verschiedenen Größen gradiert und schließlich als CAD Datei angepasst an die jeweilige Produktionsstätte weitergibt. Diese Entwicklung kostet viel Zeit und auch Geld, jedoch lohnt sich auch diese deutlich mehr bei zeitlosen und nachhaltigen Produkten, da diese bleiben und nicht 40 mal im Jahr neu angelegt werden müssen. So spart man nicht nur Zeit, sondern auch Energie und Geld.

Alles in allem gehören viele steps zu einem nachhaltigen Produkt, nicht nur die Verwendung ‚guter‘ Materialien. All diese Punkte führen jedoch vorerst zu einem höheren Preis. Da wir kleinen Brands aber kein ‘Competitor-based pricing‘ verfolgen, sondern eben ‘Value-based pricing‘, spielt dies nicht unbedingt die größte Rolle, zumal wir Preistechnisch gegen fast Fashion Brands allein schon wegen der Auflagemenge keine Chance hätten zu konkurrieren, was Verkaufspreise angeht. Jemand, dem die Herkunft seines Produktes jedoch wirklich wichtig ist und der auf Qualität achtet, wird spätestens nach seinem ersten Einkauf bei Liapure und der ersten Wäsche und dem ersten Tragen eines meiner Entwürfe wiederkommen, weil er den Unterschied nicht nur im Komfort, sondern auch in der Qualität der Produkte erkennen wird. Um dieses Verständnis aber aufzubauen braucht es Zeit, weshalb Liapure langsam und organisch wachsen darf und soll.

Ich freue mich schon darauf den nächsten Beitrag zu schreiben und Sie bald wieder auf www.liapure.de begrüßen zu dürfen.

Xx Lia